Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen | WM-Quali

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen | WM-Quali

29. März 2021 0 Von IG Schiedsrichter

In der WM-Qualifikation war wieder einiges los. Viele strittige Strafraumszenen und einige Platzverweise sind Thema der Analyse.

Von: Felix Stark

Bulgarien 0:2 Italien (SR: Slavko Vincic)

Daniel Dimov bearbeitete Andrea Belotti im eigenen Strafraum, welcher schnell zu Boden ging. Vincic entschied dieses Mal auf Strafstoß. ‚Soft penalties‘ sehen wir nicht besonders gerne und das war definitiv ein solcher! Ein sehr gewollter Sturz des Italieners. [TV-Bilder]

Stefano Sensi grätschte in eine Hereingabe der Bulgaren und erwischte den Ball dabei mit der Hand, die keineswegs zum Abstützen gedacht war und verbreiterte seine Körperfläche damit deutlich. Der eigentlich optimal stehende Vincic verweigerte zu Unrecht den Strafstoß für Bulgarien! [TV-Bilder]

Valentin Antov kam gegen Andrea Belotti zu spät und traf diesen, nachdem der Ball lange weg war. Wieder verweigerte Vincic den fälligen Strafstoß! [TV-Bilder]

Österreich 3:1 Färöer Inseln (SR: Kateryna Monzul)

Sonni Hattestad traf in der Anfangsphase per Kopf zur Führung für die Färinger. Doch war der Einsatz von Hattestad gegen Gernot Trauner regulär? Schiedsrichterin Kateryna Monzul stufte den Zweikampf als handelsüblich ein, lag damit aber daneben. Zielgerichtete Aktionen zum Tor mit dem richtigen Timing erlauben auch einiges an Einsatz, doch hier lag Hattestad kurz beinahe auf dem Österreicher Verteidiger drauf. Hier hätte ein Foulpfiff folgen müssen! [TV-Bilder]

San Marino 0:3 Ungarn (SR: Nicolas Walsh)

Manuel Battistini brachte im eigenen Strafraum Roland Sallai zu Fall, worauf Schiedsrichter Nicolas Walsh auf Strafstoß für Ungarn entschied. Leider lag der junge schottische Referee hier daneben, da Sallai sich selbst in die Hacken trat. [TV-Bilder]

Georgien 1:2 Spanien (SR: Radu Petrescu)

In der Nachspielzeit ließen die Georgier ihrem Frust über die verpasste Sensation freien Lauf: Levan Shengelia grätschte mit offener Sohle gegen Pedri und zog das Bein sogar noch einmal nach oben. Für den heftigen Treffer am Schienbein wurde der Georgier von Schiedsrichter Radu Petrescu völlig zur Recht mit der roten Karte des Feldes verwiesen. [TV-Bilder]

Ukraine 1:1 Finnland (SR: Istvan Kovacs)

Auch der zweite rumänische Referee des Abends musste einen Platzverweis aussprechen: Vitali Mykolenko rang Teemu Pukki zu Boden und verhinderte damit eine klare Torchance. Neben dem völlig berechtigten Platzverweis entschied Schiedsrichter Istvan Kovacs natürlich auch auf Strafstoß, den die Finnen zum späten Ausgleich nutzten. [TV-Bilder]

Share This: