Bundesliga-Profi vom Videobeweis überrascht

Bundesliga-Profi vom Videobeweis überrascht

16. Mai 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Vier Jahre gibt es jetzt schon den Videobeweis in der Bundesliga und vier Jahre sollten die Spieler eigentlich wissen, dass durch die 21 Kamerabilder im Stadion, alles was sie tun, kontrolliert und überprüft wird. Doch immer wieder gibt es Situationen, da zweifle ich am normalen Menschenverstand. Vor allem, wenn es im Abstiegskampf um alles geht – um Arbeitsplätze, um die Fans, um das Team – und jemand seine Emotionen einfach nicht im Griff hat.

BamS-Schiri Thorsten Kinhöfer

Von: Thorsten Kinhöfer; aus der Printausgabe der Bild am Sonntag.

Wie Augsburgs Ruben Vargas nach 13 (!) Minuten im Kellerduell gegen Bremen im Mittelfeld gegen Gebre Selassie nachgetreten hat – so etwas ist unverzeihlich. Er muss wissen, dass 25 Kameras im Stadion sind und dass der Videoassistent alles checkt. Und auch, wenn er den Bremer nicht wirklich getroffen hat, ist schon der Versuch strafbar. Völlig berechtigt also die Rote Karte. Eine unfassbare Eselei!

Warum kein Gelb für Lewandowski?

Ein persönliches noch: Ich war vier Jahre alt, als Gerd Müller seinen Rekord aufgestellt hat und hätte nie gedacht, dass der nochmal geknackt wird. Hut ab! Und gut, dass Lewandowski für das Hochheben des Trikots kein Gelb gesehen hat (was eine Sperre am letzten Spieltag bedeutet hätte), denn er hat sein Gesicht nicht mit dem Trikot bedeckt.

Hätte er es dennoch getan, muss man als Referee auch mal Mensch sein und bei so einer Botschaft weggucken. Denn in Freiburg wurde gestern Sportgeschichte geschrieben.

Lesen sie auch

Khedira lässt Augsburg in hitzigem Spiel jubeln – Lewandowski knackt Müller-Torrekord

Share This: