Leverkusen schlägt Gladbach im Rheinderby

Leverkusen schlägt Gladbach im Rheinderby

8. November 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Zum Abschluss des 7. Spieltags  der Bundesliga und vor der erneuten einwöchigen Länderspielpause hat Bayer 04 Leverkusen das Rheinderby gegen Borussia Mönchengladbach durch zwei Tore von Lucas Alario, Bailey und Baumgartlinger am Ende knapp aber verdient mit 4:3 gewonnen. Die Treffer für die Borussia erzielte Stindl und ein Lazaro mit einem Welttor. Durch den Erfolg schob sich Bayer auf Rang 4, während die Fohlen auf Platz sieben abrutschte. 

Erwartungsgemäß bescherte das Sonntagabendspiel zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach eine Menge Unterhaltung. Auch FIFA-Schiedsrichter Harm Osmers hatte eine Menge zu tun. Nach wenigen Minuten lagen bereits drei Spieler nach einem kernigen Zweikampf am Boden. Das erste ernstzunehmende Foulspiel führte gleich – wie sollte es an diesem Wochenende auch anders sein – zum Elfmeter für Gladbach! Breel Embolo wollte im Strafraum an Lukas Hradecky vorbei und wurde vom Leverkusener Torwart klar gefoult. Da zu dieser Zeitpunkt eine klare Torchance vorlag, das Vergehen des Keepers aber ballorientiert war, verhängte Osmers zum Strafstoß auch noch eine Verwarnung für Hradecky. Korrekte Entscheidung! Auf der Gegenseite traf Nadiem Amiri zum vermeintlichen Ausgleich, doch der deutlich im Abseits stehende Edmond Tapsoba griff hierbei aktiv ins Spielgeschehen ein. Der Treffer fand zu Recht keine Anerkennung! Doch der derzeit in Topform agierende Lucas Alario brauchte nicht lange, um den Ausgleich zu erzielen. Der Argentinier ließ Yann Sommer mit einem wuchtigen Schuss vom linken Strafraumeck keine Chance. Nach einer halben Stunde war dann die Lupe gefragt: Lars Stindl traf – unstrittig aus Abseitsposition startend – zur Gladbacher Führung. Assistent Thomas Gorniak hob die Fahne, doch VAR Bibiana Steinhaus schaute sich das natürlich nochmal genauer an. Es stellte sich die Frage, ob der Passgeber wirklich Marcus Thuram war, oder ob der Ball vom Leverkusener Florian Wirtz kam. Der Treffer zählte dann zu Recht, da Thuram in die Luft trat und Wirtz tatsächlich als letzter am Ball war! Allerdings hat die Werkself Lucas Alario: Nach einem Fehler von Torwart Yann Sommer schaffte er sich im Rahmen des Erlaubten Platz und köpfte zum 2:2 ein. Kurz vor der Pause kam Rami Bensebaini im Laufduell gegen Leon Bailey nicht mehr hinterher und setzte dem Tempolauf mit einem Griff an die Schulter ein Ende. Natürlich hatte das auch eine Verwarnung zur Folge.

Nach der Pause setzte Schiedsrichter Osmers zwei schnelle Zeichen im Form von gelben Karten gegen Embolo und Sven Bender. Der Gladbacher hielt gegen Wendell den Fuß drüber ehe Thuram dann Opfer des taktischen Fouls von Bender wurde. Klug gewählter Zeitpunkt von Osmers, vor allem, um das restliche Spiel in fairen Bahnen zu halten!
Seine Linie in den Zweikämpfen war aber sonst enorm großzügig. Man hätte einiges auch pfeifen können, aber eine solche Linie stand diesem Spiel gut und wurde akzeptiert. So auch, als Julian Baumgartlinger einen Ball mit harten Einsatz eroberte, der schnelle Angriff rollte und an dessen Ende Leon Bailey durch die Beine von Yann Sommer zu 3:2 einschob. Der bereits verwarnte Bensebaini hielt Wirtz in der Schlussphase bei einem Zweikampf deutlich fest. Das ist allerdings absolut kein taktisches Foul. Der Leverkusener orientiere sich Richtung Seitenlinie, weshalb hier auch kein aussichtsreicher Angriff vorlag. Es bei einem einfachen Freistoß zu belassen, war also absolut richtig!
Das Spiel war dann nach 82 Minuten scheinbar entschieden: Nadiem Amiri drang in den Strafraum ein und spielte quer zu Julian Baumgartlinger. Der Österreicher hatte dann keine Mühe, ins leere Tor einzuschieben. Die Spieltemperatur erhöhte sich aber trotz der Zwei-Tore-Führung in der Folge nochmal deutlich. Auch Harm Osmers erhöhte seine Präsenz und zeigte zunächst Wirtz für ein taktisches Foul Gelb, ehe auch Moussa Diaby für das Sperren eines Freistoßes verwarnt wurde. Tatsächlich kam Gladbach mit einer kleinen Zirkusnummer noch zum Anschluss: Valentin Lazaro traf mit einem Hakentor im Flug zum 4:3. Allerdings war das auch der Endstand in einem überragenden Bundesligaspiel, aus dem Leverkusen als Sieger hervorging.

Fazit: Harm Osmers hatte eine gute, sehr großzügige Linie gewählt. Fehler in der Zweikampfbewertung unterliefen ihm selten. In den wichtigen Situationen lag er im Zusammenspiel mit VAR Bibiana Steinhaus immer richtig.

 

Share This: