Video-Assistenten prüften so gut wie alles

Video-Assistenten prüften so gut wie alles

14. Mai 2022 0 Von Reiner Kuhn

Am 34. Bundesliga-Spieltag rettete sich Stuttgart, Hertha muss nachsitzen und die Schiedsrichter standen vorallem bei Strafraumduellen und Handspielen im Mittelpunkt, lagen meist richtig. Auffällig, dass die Video-Assistenten bei diesem entscheidenden Spieltag so gut wie alles überprüfen ließen, wollten sie wohl jeden Fehler vermeiden. Nur einmal entschied der Schiedsrichter, so wie er es eigentlich nicht hätte tun dürfen. Unsere Analyse zu den gezeigten Szenen der Sky-Konferenz:

FC Augsburg 2:1 SpVgg Greuther Fürth (SR: Tobias Reichel)

In der 9. Minute bekam der FCA den frühen Strafstoß. André Hahn bekam kurz hinter der Strafraumgrenze den Ball und wollte in Richtung Strafraummitte ziehen. Dabei wurde er von Tobias Raschl zu Fall gebracht. Tobias Reichel zeigte sofort auf den Punkt. Klarer Elfmeter!

VfB Stuttgart 2:1 1. FC Köln (SR: Robert Schröder)

Tiago Tomás machte einen langen Ball fest. Er setzte sich im Zweikampf gut durch. Der Kölner hing an seinem Rücken und zog ihn zu Boden. Berechtigter Strafstoßpfiff!

Borussia Dortmund 2:1 Hertha BSC (SR: Tobias Stieler)

Mit Verdacht auf einen Strafstoß hatte Schiedsrichter Stieler Kontakt zu VAR Benjamin Brand. Zagadou soll Belfodil elfmeterwürdig zu Fall gebracht haben. Nach dem sich Stieler selbst ein Bild machte, gab er Strafstoß für die Berliner.

Der Unparteiische war sich sicher, dass der Algerier nicht ausgerutscht ist, sondern vom Abwehrmann getroffen wurde. Den kann man ansich so geben, da die Berührung am Fuß stattfand und auch unabsichtliche Foulspiele durch Beinstellen strafbar sind, allerdings war es wirklich nur ein leichter Fußkontakt. Eine aus meiner Sicht harte, vertretbare Entscheidung, wobei mir persönlich der leichte Fußkontakt nicht ausreichend für einen Elfmeter ist, denn solche vermeintlichen elfmeterwürdigen Kontakte in einer solchen entscheidenden Saisonphase will keiner und da wird mit Sicherheit auch noch drüber gesprochen werden. Hier wäre einfach weiterlaufen lassen die für mich deutlich bessere Entscheidung!

„Nicht ganz sauber nicht rein, es muss ja nicht gleich ein Elfmeter sein…“

Wird DFB-Schiri-Boss Lutz-Michael Fröhlich von uns immer gern zitiert.

In Hälfte eins zeigte Stieler noch an das er ein Spionieren nicht möchte und bestrafte es dann korrekt mit Gelb.

Nach reichlich einer Stunde, wurde Tobias Stieler mit Verdacht auf ein strafbares Handspiel strafbares Handspiel in die Review Area gerufen. Santiago Ascacibar störte den Unparteiischen bei dessen Begutachtungen der Videoaufnahmen und kassierte seine fünfte Verwarnung der laufenden Saison. Der Argentinier würde in einem Relegationsspiel der Hertha fehlen.

Zurecht gab hier Tobias Stieler den Handelfmeter für Dortmund

1.FC Union Berlin 3:2 VfL Bochum (SR: Marco Fritz)

Bei einem Abschluss von Michel aus 18 Meter fordern die Unioner Elfmeter wegen Handspiel. Tesche sprang in den Schuss und kam mit der Hand ran. Marco Fritz sah sich die Bilder selbst an und gab den Strafstoß. Tesche vergrößerte seine Körperfläche mit dem Arm und somit konnte man den Elfmeter geben.

VfL Wolfsburg 2:2 FC Bayern München (SR: Robert Hartmann) 

Musiala zog von links im Mittelfeld nach innen, spielte einen Doppelpass mit Lewandowski und spielte dann rechts in den Sechzehner zu Müller. Der Routinier legte kurze Zeit später zurück zum durchgelaufenen Musiala, der freistehend aus knapp zehn Metern keinerlei Probleme hatte den Ball unten links zu versenken. Allerdings zählte der Treffer zurecht nicht, da Davies im Abseits steht und Casteels eindeutig behindert.

Borussia Mönchengladbach 5:1 TSG Hoffenheim (SR: Harm Osmers) 

Kurz vor der Pause gab Schiedsrichter Osmers Elfmeter für die TSG. Und der war verdammt unnötig. Vogt wollte klären und trat dabei den heranlaufenden Embolo um. Berechtigter Strafstoß.

1.FSV Mainz 05 2:2 Eintracht Frankfurt (Martin Petersen)

Strittige Situation im Strafraum! Einem langen Ball ging Burkhardt hinterher und erreichte diesen nahezu gleichzeitig mit Kevin Trapp. Beide trafen die Kugel, der Ball landete im Tor, doch Martin Petersen pfiff den Treffer zurück. Sowohl Foul, als auch Handspiel wurde überprüft. Der Referee schaute sich das ganze nochmal selber an und hielt an seiner Entscheidung fest. Damit lag Petersen aber wohl eher falsch.

DSC Armimia Bielefeld 1:1 RB Leipzig (SR: Daniel Siebert)

Bayer Leverkusen 1:1 SC Freiburg (SR: Sven Jablonski)


Unser Journalismus ist kostenlos – aber nicht umsonst. Wir freuen uns über eine kleine Unterstützung zur Finanzierung unserer Arbeit. Werde Soli-Leser und wähle selbst, wieviel Dir unsere Arbeit wert ist!

Spendenkonto für »IG Schiedsrichter«:

Share This: