Gräfe auf der Abschussliste?

Gräfe auf der Abschussliste?

15. Juli 2019 7 Von IG Schiedsrichter
Manuel Gräfe

Nachdem Manuel Gräfe im Tagesspiel-Interview die damaligen Schiedrichterfunktionäre Herbert Fandel und Hellmut Krug mit sehr harten Worten kritisierte und in der Folge Krug wegen seiner Rolle als Supervisor suspendiert wurde, da der gebürtige Gelsenkirchener Hellmut Krug seine Funktion als Vorgesetzter der Videoschiedsrichter missbraucht und Entscheidungen während einer Partie Schalke gegen Wolfsburg überstimmt haben soll, griff der Deutsche Fußball-Bund hart durch und zog vor gut zwei Jahren die Konsequenzen. Sowohl Herbert Fandel und Hellmut Krug wurden im November 2017 suspendiert.

Querulant Manuel Gräfe wurde sanktioniert

Manuel Gräfe, der die öffentliche Auseinandersetzung durch Vorwürfe gegen Krug und Fandel ausgelöst hatte, darf sich „in Zukunft nicht mehr unabgestimmt in der Öffentlichkeit äußern. Andernfalls wird er nicht mehr als Schiedsrichter in der Bundesliga eingesetzt“, hieß es in der damaligen DFB-Mitteilung. Außerdem darf Gräfe nicht mehr als Video-Assistent eingesetzt werden.

Kein Vertrauen mehr

Seitdem ist das Vertrauen einiger Elite-Schiedsrichter gegen ihn geschwunden und das Fass lief im Trainingslager in Grassau über, als Gräfe im Anschluss an die Nominierung der Veröffentlichung der Schiedsrichter des Jahres vorzeitig abgereist ist. Als Begründung nannte er sein erkranktes Kind, was jedoch von allen angezweifelt wird. Zuvor nahm er nicht an der Leistungsprüfung teil. Die Kritik von Gräfe richtete sich diesmal gegen Bibiana Steinhaus, da sie ein anderes Level der Leistungsprüfung erreichen muss, als die Männer, obwohl sie in der gleichen Klasse pfeift. Gleichberechtigung hat aber auch etwas mit besonders rücksichtsvoll zu tun.

Nun MUSS Manuel Gräfe die Leistungsprüfung, wie die restlichen 13 Durchfaller und Abbrecher, am 08. August nachholen. Tut er das oder nicht erfolgreich heißt das für den Berliner das vorzeitige Karriereende, was für Manuel Gräfe sehr bitter wäre, schliesslich geht es neben der Einsatzprämien noch um 25.000 Euro (bzw. Spitzenschiris erhalten 40.000 €) „Grundsicherung“. Er braucht die Kohle, da er ausschliesslich von der Schiedsricherei lebt und kein weiteren „Hinzuverdienst“ hat.

Also nach all den Theater um nicht erbrachte Leistungstests seiner Person (UEFA- und DFB), können wir das Bestehen des Berliners nicht vorstellen, auch wenn der 45-Jährige mit Lutz-Michael Fröhlich einen großen Fürsprecher hat.

Share This: